Berichte

AH besiegen FC Rheinsüd

SVR - FC Rheinsüd 5:1 (1:1)

 

Den alten Herren vom Hinspiel bekannt, freute man sich am Montagabend auf das Wiedersehen mit den Fussballfreunden aus dem Kölner Süden.

Anfangs noch vorsichtig abtastend, startete die Partie eher verhalten. Bis zur 10. Minute, denn dann beförderte Olaf Rademacher aus 18 Metern den Ball mit einem "Strahl" unter die gegnerische Latte, unerreichbar für den Torwart der Kölner.

Rheinsüd hingegen erhöhte den Druck und erspielte sich so den Ausgleich. Mit einem präzisen Pass in den Rücken der Viererkette wurde diese ausgespielt und der Stürmer schloss eiskalt ab, 1:1!
 
Bis zur Pause gab es noch einige Chancen auf beiden Seiten, doch das 2:1 gegen Sürth fiel unmittelbar vor dem Pausenpfiff und entsprang der bis dahin wohl schönsten Kombination des Abends: Doppelpaß Thieme/Alonso auf der rechten Außenbahn, Paß von Thieme auf Meischein, kurzer Antritt, Haken, Paß auf Koslowski, Tor aus acht Metern!

 

Die Gastgeber gewannen dadurch in der zweiten Hälfte ihre Sicherheit wieder und traten daraufhin selbstbewusster auf. Christian Runkel, der zur Zeit in Hochform auftritt, scheiterte mit einem Distanzschuss am Torwart. Jedoch stand Pino Vernia goldrichtig und verwandelte den Abpraller zum 3:1.

 

Der SVR , jetzt vollends motiviert, startete eine Reihe anschaulicher Spielzüge. Christian Runkel, der seine Seitenlinie emsig beackerte, konnte den Ball zweimal im Fünfer der Gäste platzieren, wo sich Thomas Meischein und Philipp Unger für das 4:1 und das 5:1 bedankten.

Ein schöner Fussballabend für den wir uns herzlich bei den Alten Herren des FC Rheinsüd bedanken. So macht Fussball Spass!

Vielen Dank auch an den Schiedsrichter Manni Schiffl für die gute Leitung der Partie.

Besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch unserer Damenmannschaft, die ihre wertvolle Trainingszeit für unser Spiel geopfert haben!

 
 
 
 

 

 

 

 

Mal wieder nix zu holen für die D-Mädchen in Freirachdorf

Mal wieder nix zu holen für D-Mädchen in Freirachdorf

Mit großem Kader aber etwas verschlafen gingen die D-Mädchen des SVR in ihr Auswärtsspiel gegen Freirachdorf 1. Folgerichtig nutzte der Gegner gnadenlos eine Ecke in der 2. Minute zum 1:0. Lediglich Antonia konnte mit ihrem sehr beweglichen Spiel zwischen Offensive und Defensive überzeugen. Aufgrund ihres Nachsetzen, schoss die dadurch verwirrte Torhüterin der Freirachdorferinnen Antonia an und der Ball landete Mitte der ersten Hälfte zum 1:1 im gegnerischen Netz. Ein Ohrring-Dilemma, brachte Marie und Emilia kurzfristig aus der Verteidigung und auch vom Platz und die kurze Unsortiertheit der Defensive, nutzte der Gegner zum schnellen Doppelschlag, so das es mit einem 3:1 in die Pause ging.

Zu weit auseinander stehende Spielreihen der SVR-Mädchen, brachten Freirachdorf auch zu Beginn der zweiten Hälfte zunächst gut ins Spiel. Kämpferisch hielten unsere Mädchen dagegen, ohne aber selbst eigene Akzente setzen zu können. Ein beherzter Schuss von Antonia zum 5:2 Anschlusstreffer und auch Endresultat, sowie viele gewonnene Zweikämpfe und eine überragende Torhüterin Lena sind in der zweiten Hälfte erwähnungswert.

Die Angst vor der eigenen Courage und eine über weite Teile des Spieles viel zu tief stehende Abwehr als auch eine zahnlose Offensive, verschafften dem Gegner genügend Raum um fortwährend die eigenen Abschläge abzufangen. Was nützt eine kampfstarke Innenverteidigung, wenn diese stets und ständig, selbst auf Aufforderung der Außenverteidiger, durch krampfhaftes verharren am eigenen Strafraum, jede Vorwärtsbewegung der kompletten Verteidigung ausbremst und somit kein Druck auf Gegner und Tor entwickelt wird. Weite Abschläge nutzen nur dann, wenn es auch ein Mittelfeld / Offensive und eine aufrückende Verteidigung gibt, die diese Bälle auch einmal behaupten können, sonst laufen alle Bemühungen ins Leere. Werden dann einmal Bälle von der Innenverteidigung heraus erobert, wird nicht abgespielt sondern der Ball in waghalsigen Zweikämpfen hergegeben. Gekämpft haben alle unser Mädchen heute ohne Ausnahme, aber ein gemeinschaftlich agierendes Team hätte hier heute bestimmt einen Punkt mitgenommen. Eine lange To-Do-Liste für Mannschaft und Trainer. 

Für die D-Mädchen des SVR haben heute gespielt:

Lena Kloft (Tor), Michelle Höhngen + Vivien Baumung (Außenverteidigung) ,  Emilia Unkels (Innenverteidigung), Antonia von Kölichen + Alina Pastors + Eleni Lubbers (Offensiv), Julia Springer, Marie Böhm-Habibi, Emma Rother, Mia Rother Hanna Krämer, Mara Krämer (Ersatzspielerinnen) 

 

Zusätzliche Informationen